10 Antworten auf häufig gestellte Fragen über Alterssichtigkeit
21 April, 2022 durch

Es ist allgemein bekannt, dass ältere Menschen zum Lesen eine Brille benötigen. Trotzdem werden viele durch die Schwierigkeiten mit der durch die bedingte Alterssichtigkeit auftretende Nahsicht überrascht. Vielleicht liegt der Grund dafür in der wenig bekannten Tatsache, dass die Fähigkeit der Nahsicht schon bald nach dem 40. Lebensjahr geringer wird. Die Zunahme der Sehschwierigkeiten zwingt früher oder später jeden zum Griff zur Lesebrille. Dies aber ist nicht die einzige Lösung für Schwierigkeiten mit der Nahsicht, es ist sogar die unpraktischste.

Lesen Sie die folgenden 10 Erläuterungen auf die häufigsten Fragen über Alterssichtigkeit und lernen Sie die möglichen Lösungen für eine dauerhafte Verbesserung der Nahsichtigkeit kennen.

1. Ich habe Schwierigkeiten, das Kleingedruckte zu lesen und kann am Telefon nur dann lesen, wenn ich die Buchstaben vergrößere. Was geschieht mit meinem Sehvermögen?

Wenn Sie zwischen 40 und 50 Jahre alt sind, ist der Grund dieser Schwierigkeiten sehr wahrscheinlich die sich entwickelnde Alterssichtigkeit. Die für eine angemessene Lichtdurchlässigkeit im Auge sorgende Augenlinse verliert mit den Jahren immer mehr an Elastizität. Die Folge dessen ist, dass sie sich nicht mehr so gut an das Sehen in der Nähe anpassen kann. Die Sehschärfe für die Nähe wird mit der Zeit schlechter und am häufigsten bemerken wir das beim Lesen von Kleingedrucktem oder bei feinen in der Nähe auszuführenden Verrichtungen.

2. Ich bemerke, dass ich bei schlechter Beleuchtung in der Nähe schlechter sehe. Wie kann ich mir selbst helfen?

Schwierigkeiten mit der Nahsicht bemerkt man zuerst bei schlechter Beleuchtung. Um das Kleingedruckte besser lesen zu können, genügt zuerst nur eine bessere Beleuchtung. Mit der Zeit ist aber dies nicht mehr genug und die erste wie auch schnellste Lösung für ein besseres Sehen in der Nähe ist eine Lesebrille. Fürs Autofahren und für die Arbeit am Computer benötigt man in der Regel eine progressive Brille, die eine gute Sehschärfe für die Ferne und den Zwischenbereich ermöglicht. Eine solche Brille verkrümmt das Bild und man muss ich daran gewöhnen. 

3. Ich verliere meine Lesebrille ständig. Lässt sich dieses Problem mit der Laserkorrektur von Fehlsichtigkeit lösen?

Für Schwierigkeiten mit der Alterssichtigkeit gibt es zwei Lösungen. Die erste ist die Korrektur der Fehlsichtigkeit durch Implantation einer Linse, die zweite ist eine besondere Form der Laseroperation, mit der die Sehschärfe für die Nähe auf einem Auge verbessert wird. Jede dieser Korrekturmethoden hat ihre Vorteile und Nachteile. Die Wahl hängt von der Stufe der Alterssichtigkeit, der hinzugekommenen Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und des Astigmatismus ab, sowie von den Bedürfnissen und Präferenzen der Einzelperson.

4. Vor zehn Jahren wurde bei mir eine Korrektur der Fehlsichtigkeit vorgenommen und das Sehvermögen war danach ausgezeichnet. Nun bemerke ich, dass ich in der Nähe schlecht sehe. Ist eine erneute Laserkorrektur möglich?

Mit einer Laserkorrektur der Fehlsichtigkeit, bei der wir Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Astigmatismus korrigieren, können wir das Auftreten der Alterssichtigkeit nicht verhindern. Wenn mit den Jahren Probleme mit einer schlechten Nahsicht auftreten, ist es in einigen Fällen möglich, an einem Auge eine zusätzliche Laserkorrektur durchzuführen. Häufiger ist die Korrektur der Fehlsichtigkeit durch Implantation einer Linse die bessere Lösung zur Verbesserung des Sehvermögens für die Nähe und Ferne.

5. Bei der Arbeit am Computer benutze ich eine immer größere Schrift. Gibt es zur Verbesserung des Sehvermögens neben Lesebrillen auch andere Möglichkeiten?


Neben gewöhnlichen Lesebrillen kommen für die Arbeit am Computer auch sogenannte progressive Bürobrillen in Frage. Diese haben eine angepasste Optik. Das heißt, dass sie bei der Entfernung des Computers die bestmögliche Sehschärfe gewährleisten, im Falle einer gleichzeitigen Kurz- und Weitsichtigkeit auch in die Ferne. So wie für alle anderen mit der Arbeit und Freizeit verbundenen Aktivitäten, kommt auch für eine vollkommene Unabhängigkeit von der Brille die Korrektur der Fehlsichtigkeit durch Implantation einer Linse oder die Laserkorrektur der Alterssichtigkeit in Frage.

6. Kann ich die Nahsicht mit Übungen verbessern?

Leider kann die Nahsicht mit Übungen nicht verbessert werden, obwohl dies ein mit der Alterssichtigkeit oft verbundener Mythos ist. Übungen können indessen zur Entspannung der Augen helfen, was das Gefühl der Müdigkeit und Anspannung verringert. 

7. Kann ich die Nahsicht mit Nahrungsergänzungsmitteln verbessern und die Alterssichtigkeit heilen?

Eine an Vitamin C, E, Zink, Lutein (Karotin) und essentiellen Fettsäuren reiche Nahrung kann die allgemeine Augengesundheit positiv beeinflussen. Die Erscheinung der Alterssichtigkeit, die mit den Jahren jeden einfängt, kann aber durch die Ernährung nicht vorgebeugt werden. 

8. Ich trug nie eine Brille und werde mich nun sehr schwer an eine Lesebrille gewöhnen. Kann man die Sehschärfe auch auf eine andere Art verbessern?

Die Lesebrille ist die erste und einfachste Lösung in Bezug auf die Alterssichtigkeit, jedoch keineswegs die einzige. Sie können es auch mit dem Tragen von Kontaktlinsen versuchen, woran man sich jedoch gewöhnen muss. Die Korrektur der Fehlsichtigkeit durch Implantation einer Linse und auch die Laserkorrektur der Alterssichtigkeit sind die einzigen Lösungen für eine dauerhafte Behebung der Schwierigkeiten bezüglich der Alterssichtigkeit. Die Korrektur der Fehlsichtigkeit durch Implantation einer Linse hat zudem noch zusätzliche Vorteile. Damit können wir eine gute Sehschärfe für alle Entfernungen und für beide Augen gleichzeitig gewährleisten. Mit dem Austausch der Augenlinse beseitigen wir gleichzeitig auch die Möglichkeit einer späteren Verschlechterung des Sehvermögens durch grauen Star.

9. Muss ich nun wegen der Alterssichtigkeit andauernd eine Brille tragen?

Wenn Sie vorher für die Fernsicht keine Brille benötigt haben, wird dies auch mit der Erscheinung der Alterssichtigkeit sehr wahrscheinlich nicht der Fall sein. Das bedeutet, dass Sie eine Lesebrille brauchen, die Sie nach Bedarf nur dann tragen, wenn Sie eine bessere Nahsicht brauchen. Wenn Sie die Sorge dafür, immer eine Brille griffbereit haben zu müssen, zu sehr belastet, raten wir Ihnen, über eine Korrektur der Alterssichtigkeit nachzudenken. Bei denjenigen, denen nur die Alterssichtigkeit Probleme bereitet und deren Fernsicht gut ist, kommt auch die Laserkorrektur der Alterssichtigkeit nur an einem Auge in Frage. Somit erzielen wir ein ausgezeichnetes Sehvermögen und gewährleisten gleichzeitig zumindest an einem Auge eine Sehschärfe, die das Lesen von klein gedruckten Texten sowie andere Verrichtungen ermöglichen, für die eine gute Nahsicht notwendig ist.

10. Kann ich durch die zunehmende Alterssichtigkeit erblinden?

Diese Angst ist überflüssig. Die Alterssichtigkeit nimmt durch die immer geringere Elastizität der Linse zu und das Sehvermögen für die Nähe verschlechtert sich ohne Brille zusehend. Das bedeutet aber nicht, dass wir unser Sehvermögen verlieren. Mit Voranschreiten der Alterssichtigkeit ist nur eine Brille mit einem immer höheren Dioptriewert der Weitsichtigkeit notwendig. Bei Fünfzigjährigen genügt eine Lesebrille mit dem Dioptriewert +1, bei Sechzigjährigen +2 und bei Siebzigjährigen +3. Die Zunahme der Alterssichtigkeit bringt vor allem das immer wieder notwendige Wechseln der Lesebrille mit sich. Das ist für viele ein zusätzlicher Grund, um sich für eine Korrektur der Fehlsichtigkeit durch Implantation einer Linse zu entscheiden. Mit dem Austausch der Linse verhindern wir das Voranschreiten der Alterssichtigkeit und gewährleisten eine dauerhafte Sehschärfe für die Nähe und die Ferne.

Mag. Dr. med. Kristina Mikek
Fachärztin für Augenheilkunde