3 Methoden, wie eine den Augen angepasste Laseroperation das Sehvermögen zusätzlich verbessern kann
10 August, 2021 durch

Wenn wir an die Sehkraft nach dem Augenlaserverfahren denken, setzen wir die Freiheit des perfekten Sehens ohne Brille mit der perfekten Sehschärfe für die Ferne gleich. In Wahrheit sind für die Wahrnehmung eines guten Sehvermögens mehrere Faktoren verantwortlich, nicht nur die Sehschärfe in die Ferne. Wichtig sind vor allem das Kontrastsehen, die Fähigkeit der Lichtwahrnehmung bei schlechter Beleuchtung sowie die Abwesenheit optischer Erscheinungen wegen gestörter Lichtbündelung wie Blendenempfindlichkeit und Lichtringen um Lichtquellen.  

Bei einer Standardoperation verbessern wir die Sehschärfe in die Ferne durch das Entfernen der Dioptrie und eines eventuellen Astigmatismus. Die präoperative Untersuchung umfasst Messungen der Dioptrie und des Astigmatismus sowie Untersuchungen, mit denen die Dicke der Hornhaut gemessen und eventuelle krankhafte Veränderungen an anderen Augenteilen ausgeschlossen werden, denn eine Korrektur der Fehlsichtigkeit wäre in solchen Fällen nicht ratsam.  

Die individualisierte Laseroperation bietet zusätzliche Möglichkeiten für ein noch besseres Sehen. Es handelt sich hierbei um eine Korrektur der Fehlsichtigkeit, wo mit zusätzlichen Messungen alle optischen Unregelmäßigkeiten der Hornhaut genauer festgestellt werden. Anhand dieser Daten passt sich das Muster der Laserglättung den Besonderheiten am Auge jedes Einzelnen an. Bei der individualisierten Laseroperation handelt es sich nicht um keine Typenoperation, sondern um einen Lasereingriff, der den Besonderheiten des Auges jedes Einzelnen angepasst ist. 

Bei Morela führen wir individualisierte Laseroperationen aufgrund von Messungen durch, bei denen mit der optischen Kohärenztomographie (OCT) die Hornhaut analysiert wird. Es klingt kompliziert, bedeutet jedoch für den Patienten nur eine zusätzliche kurze Aufnahme der Augenoberfläche, was bei der präoperativen Untersuchung durchgeführt wird.  Die damit erlangten Daten werden automatisch in den Laser eingegeben und bei der Berechnung für das Muster der Laserglättung verwendet. Die Entscheidung für eine solche individualisierte Form der Laseroperation hat für den Patienten neben einer guten Sehschärfe in die Ferne auch drei zusätzliche Vorteile: 

  • Ein besseres Kontrastsehen bedeutet weniger Verzerrungen bei der Wahrnehmung von Schatten, Grautönen und Farben. Der direkte Effekt der Korrektur ist die Behebung von  optischen Fehlern höheren Grades. Es handelt sich um Unregelmäßigkeiten bei der Lichtbündelung, die aufgrund kleiner unregelmäßiger Verkrümmungen vereinzelter Teile der Hornhaut entstehen.  

  • Ein besseres Sehvermögen in Bedingungen mit schlechter Beleuchtung ist ebenfalls Folge der Optimierung der Lichtbündelung. Das bedeutet, dass man auch in Umgebungen mit einer schlechteren Beleuchtung leichter lesen und arbeiten kann. Dies kann auch das Fahren in der Nacht erleichtern. 

  • Die Verringerung des Gefühls von Blendung und Lichtringen um Lichtquellen sorgt für einen entspannteren Blick. Das können wir vor allem bemerken, wenn wir künstlichen Lichtquellen ausgesetzt sind.  

Jedes Auge ist etwas Besonderes. Sollten Sie sich über eine Laseroperation der Fehlsichtigkeit Gedanken machen, lohnt es sich über eine den Augen angepasste Laseroperation nachzudenken. Gerade eine individualisierte Laserkorrektur der Fehlsichtigkeit wird Ihnen das Erlebnis des perfekten Sehens noch schöner machen. 

Teile diesen Beitrag